Sberbank Moskau

Die Sberbank Moskau

wegen eines angeblichen Kaufinteresses der staatlichen Sberbank unter Druck. Die Sberbank Rosii jeweils nejv?t?í ruská banka. Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Moskau und Ankara lagen auf Eis. Allerdings können Sie Rosneft-Aktien an der Moskauer Börse umtauschen.

Russiche Sberbank entwirft ATMs mit Gesichterkennung

In die IT-Gruppe VisionLabs hat die Sberbank aus Russland eine Beteiligung getätigt. Zusammen mit dem Moskauer Konzern soll nun ein Biometrie-Netz aufgesetzt werden. Laut Alexander Chanin, Gründer von VisionLabs, soll die Sberbank genau 25,07% vom Softwareunternehmen VisionLabs übernommen haben, das sich mit der Entwicklung von Software und Cloud-Services zur Menschenerkennung auseinandersetzt. Als der Unternehmer bekannt gab, bleibt die Beherrschung trotz der Investitionen beim vorherigen Management seines Unternehmens.

Im Jahr 2013 hat VISION LABS die Entwicklung von Systemen in den Gebieten Data Analysis und Robotics begonnen. Kernprodukt des Unternehmens ist eine Digitalplattform, die es ermöglicht, große Foto- und Videodatenbestände in Realzeit zu erfassen und nach Gesichtszügen zu suchen. Basierend auf diesem System hat das Traditionsunternehmen einen Cloud-Service erstellt, der Händlern und Kreditinstituten hilft, die Gesichtszüge ihrer Kundschaft zu identifizieren und mit ihren früheren Einkaufsdaten zu verbinden.

Im vergangenen Jahr hat VisionLabs die Blicke der Venture-Capital-Gesellschaft SiSistema auf sich gezogen. Das Unternehmen trat dann in VisionLabs mit Venture Capital von 350 Mio. Rbl ein, was seinen Wert auf 1,4 Mrd. Rbl erhöhte. Aufgrund neuer Investments der Sberbank wurde der Aktienanteil von Systéma nun leicht reduziert, so Alexei Katkov, der Vorsitzende des Anlegers.

Nach Angaben eines Repräsentanten der Sberbank wird VisionLabs mit der Sberbank zusammenarbeiten, um eine Basis für die Biometrie zu schaffen. Zusätzlich zum Erscheinungsbild des Patienten sollte das Pflegesystem auch in derstande sein, Menschen durch Sprachsinn, retinale Strukturen und andere Einflussfaktoren zu erfassen. Es sollte seinen Nutzern den Remote-Zugriff auf verschiedene Services erlauben. Ähnliche Lösungsansätze für Kundendienstsysteme, Bankautomaten und die Behandlung von Kreditkartenbetrug entwickelt das Traditionsunternehmen bereits.

Laut dem Repräsentanten ist das Unternehmen auch an internen Detektionssystemen interessier. Derzeit sind in der Praxis Arbeiten zur Arbeitszeitüberwachung, Zugangskontrolle und andere Massnahmen zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Unternehmens selbst im Gange. Alexandre Chanin geht davon aus, dass die Kooperation mit der Sberbank zu dem größten Biometrieprogramm des Landes wird.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum