Postbank Anlagezinsen

Investmentzinsen der Postbank

1,40% p. a. für vier Monaten bei der Postbank

Für das SparCard-Sparbuch " SparCard Zins plus " der Postbank wird eine Kampagne mit einem Bonuszinssatz durchgeführt. Es können sowohl neue als auch bestehende Kunden der Postbank mitmachen. Die Bonusverzinsung liegt bei 1,40% p.a. bis zu einem Höchstbetrag von EUR 75.000. Dies ist für eine kurzfristige Zinsinvestition ungewöhnlich hoch, aber es gibt auch viel zu berücksicht. Die Bonusverzinsung erfolgt auf neu eingegangenes Geld auf dem registrierten Sparbuch in der Anlageperiode 15.1.19 bis 31.3.19.

Vom 1.4.19 bis 31.7.19 folgen die Perioden, in denen die Bonuszinsen aufgezinst werden. Erfolgt jedoch während der Bonuszinsperiode ein Mittelabfluss auf dem registrierten Sparbuch, wird die Bonuszinsperiode verfrüht beendet; das Endedatum ist dann der Tag des Mittelabflusses. Die Grundtarife für dieses Angebot sind unwesentlich, variierbar und betragen aktuell 0,01% bei einer Investition von weniger als EUR 100.000. Um an der Promotion teilnehmen zu können, müssen Sie Ihr Sparbuch gegen Vorlage eines geeigneten Vouchers registrieren.

Wenn Sie das Sparbuch bereits haben, laden Sie den Voucher von der Produktseite herunter und senden Sie ihn bis zum 26.3.19 per Briefpost oder geben Sie ihn in der Zweigstelle ab. Neugelder beinhalten Geld, das seit dem 15. Oktober 18 nicht mehr bei der Postbank investiert ist. Besteht während der Anlageperiode ein anderes Spar-, Termin- oder Tagesgeldkonto des Kunden bei der Postbank, so reduziert dies die Bonuseinlagen auf dem registrierten Sparbuch durch Gegenleistung.

Welche Bankverbindungen die Postbank erhalten soll, kann im Formblatt festgelegt werden. Würden Sie jedoch nach der Bonusverzinsungsperiode disponieren, wären die Zinsen auf Vorschüsse sehr niedrig; bei den aktuellen 0,01% wären das nur 92 Cents, wenn Sie über EUR 75.000 disponieren würden. Sie können von diesem Sparbuch Geld in Bargeld am Automaten und am Tresen beziehen; die einfache Online-Umbuchung geht nur für ein Konto, das der Sparer bei der Postbank führt.

Häufig gestellte und beantwortete Frage zum Geldverkehr und zur Finanzierung.

70 Centzinsen wurden bei der Postbank eingezogen, was bedeutet das? Mich hat besonders beunruhigt, dass die PB nicht per Telefon zu erreichen war, wenn ich ein Anliegen klarstellen wollte. Bei den 70 Cents könnte es sich um Portospesen handeln, die Postbank hat Ihnen einen Schreiben zugesandt, z.B. einen Kontoauszug.....

Wenn diese nicht regelmässig am Kontoauszugdrucker gesammelt werden, versendet die Postbank sie vollautomatisch.... das Porto wird dann verrechnet. 70 Cents kosten derzeit den Postversand eines gewöhnlichen Mails. Ich bin mir also recht gewiss, dass die 70 Cents nichts mit den Ihnen berechneten Zinskosten zu tun haben, da Sie, wie Sie geschrieben haben, überhaupt nicht im roten Bereich lagen, es können keine Belastungszinsen sein, aber es ist eine Gebühr für den Versandvorgang eines Schreibens, das Sie von der Postbank bekommen haben.

Ich hatte schon mal 70 Cents dafür in Rechnung gestellt bekommen. Deshalb hole ich meine Kontenauszüge lieber regelmässig am Automat ab, bevor die Mail automatisiert verschickt wird, was dann 70 Cents kosten würde...... und wird dann mit dem nÃ??chsten Quartalsabschluss vom Account abgezogen. In manchen Fällen sollte man sich die Kontenauszüge ansehen, ob sich die Postbank bereits bemüht, sie zu versenden und dann die externen Kosten zu berechnen.

Die Postbank ist nicht für den Irrtum verantwortlich, die Auflösung des Kontos um 0,70 Cents ist parox. Falls Sie das Benutzerkonto anscheinend nur so oft benutzen, dass Sie eine Meldung in der Mitteilungsbox vermissen. Warum also das Benutzerkonto offen lassen?

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum